"Mein Verständnis von Inklusion ist anders"

Artikelbild
Playlist
Gesamtzeit: 15:49
"In Holland sind die Strukturen viel besser"
15:49

Zwei Sportarten werden im Elektro-Rollstuhl betrieben: Powerchair Hockey und Powerchair Football. "Im Hockey wird in Fünfer-Teams mit Plastikschlägern auf flache Tore geschossen, im Fußball schießen die Sportler mit ihrem Rollstuhl den großen Ball auf die Tore", sagt Julian Wendel, er ist der Vorsitzende des Fachbereichs Elektro-Rollstuhlsport im Deutschen Rollstuhl-Sportverband.

"In Holland sind Förderung und Struktur viel besser"

"Beim Powechair Hockey fahren unsere Rollstühle 15 km/h, es darf zudem nur flach geschossen werden. Unsere Bälle sind etwas kleiner als beim normalen Hockey - das macht das Spiel insgesamt viel schneller", erklärt Wendel. Aktuell nimmt Deutschland an der WM in der Schweiz teil, musste aber in den ersten beiden Partien zwei Niederlagen hinnehmen. "Corona hat uns schwer getroffen: Unser Kapitän und unser Spielmacher konnten nicht mit zum Turnier reisen", sagt Wendel.

Was ist für Deutschland noch bei der WM drin? Worauf kommt es im Rollstuhl-Sport an? Und was kann sich Deutschland noch von den Niederlanden abschauen, wo Rollstuhl-Sportler oft in Vereinen von nicht-beinträchtigten Athleten integriert sind? Wendel gibt im Interview Denkanstöße dazu.

Foto: Imago / Beautiful Sports